0

Natives IPv6 jetzt auch für den Hausgebrauch

Bereits seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit IPv6 und habe bereits diverse Tests über den Tunnelbroker SixXS (https://www.sixxs.net) gefahren. Die IPv6-Konnektivität wird hierbei über einen AYIYA-Tunnel (AYIYA = anything in anything) bereitgestellt. Der Betreiber des von mir genutzten POPs ist die NetCologne und mir stehen momentan mehrere /64-er und ein /48-er Netz mit fixen globalen Unicastadressen zur Verfügung.

Anfang Juni hat mich dann eine interessante Mail vom SixXS-Team erreicht. Die NetCologne hat einen Pilotversuch gestartet in dem es Privatkunden ermöglicht wird native IPv6-Konnektivität zu erhalten. Voraussetzung ist selbstverständlich ein Internetanschluss der NetCologne.

Interessenten schicken einfach eine kurze Mail mit Ihrem DSL-Benutzernamen und dem Betreff „Teilnahme IPv6-Pilot“ an ipv6-pilot@netcologne.de. Anschließend nimmt die NetCologne die Konfiguration vor. Bei mir hat dies keine 24 Stunden gedauert.

Nachdem der Anschluss von der NetCologne umgestellt wurde erhält der Router über PPPoE neben der „normalen“ IPv4-Adresse auf der WAN-Schnittstelle auch eine IPv6-Adresse und ein /48-er Netz zur Adressierung der Clients. Das /48-er Netz ist nicht fix und es wird bei jedem Verbindungsaufbau ein neues Netz zugewiesen.

Bei meinem Linksys E2500 war keine Anpassung der Routerkonfiguration notwendig. Der Router erhält alles Notwendige direkt von der NetCologne.

Die IPv6-Konnektivität kann man zum Beispiel auf http://ipv6-test.netcologne.de/ testen. Es sind auch bereits einige andere Webseiten, wie http://www.google.de oder http://www.netzorange.de, via IPv6 zu erreichen.

Viel Spaß beim Testen!

Abgelegt unter: Netzwerk Tags: ,

Ähnliche Artikel

Bookmarke uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2017 IT-Dienstleistungen. All rights reserved. XHTML / CSS Valid.